Abschluss der ersten Phase des KIRAS-Projektes zur Prävention von Abwertungsideologien - AWID
15280
post-template-default,single,single-post,postid-15280,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Abschluss der ersten Phase des KIRAS-Projektes zur Prävention von Abwertungsideologien

Das im April 2018 gestartete und vom österreichischen Sicherheitsforschungsprogramm KIRAS des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) geförderte Projekt und insbesondere die Konsolidierung der Endergebnisse der Hintergrundanalyse, der Überblick, die Kategorisierung und die Bewertung nationaler und internationaler exemplarischer Praktiken im Zusammenhang mit präventiver Bildung und Jugendlichen zu Formen der Abwertung sind in vollem Gange. Bisher waren die Forschungsaktivitäten von AWID speziell auf die Untersuchung von Social-Media-basierten ausgerichtet.

Das partizipative, multimediale und resilienzfokussierte Werkzeugkonzept zur Prävention von Abwertungsideologien beinhaltet eine soziokulturelle Bewertung von Risiko- und Resilienzfaktoren. Zu diesem Zweck verfolgt das Konsortium dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekts das gemeinsame Ziel, eine relevante Auswahl innovativer und prägnanter Maßnahmen zu unterstützen, die darauf abzielen, verschiedene Formen von abwertenden Einstellungen unter Jugendlichen zu verhindern bzw. ihnen entgegenzuwirken.

Für Anfang April 2019 ist die Finalisierung des ersten Projekt-Zwischenberichtes anberaumt.