Geschlecht und Terrorismus zwischen Revolution und Jihadismus von Thomas Schmidinger - AWID
15322
post-template-default,single,single-post,postid-15322,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Geschlecht und Terrorismus zwischen Revolution und Jihadismus von Thomas Schmidinger

‚Gewalt‘ wird sowohl in der akademischen als auch in der patriarchalen Gesellschaft weitgehend Männern zugeschrieben. Die Geschichte von Gewalt zeigt jedoch, dass wir – trotz der Dominanz von Männern in verschiedenen Formen von Gewalt – Frauen kennen, die auch an beiden beteiligt waren: staatlicher Gewalt sowie Terrorismus und revolutionärer Gewalt. Frauen waren Opfer von Gewalt, aber auch Kämpferinnen und Terroristinnen.

Dieser Artikel zeigt, dass die geschlechtsspezifische Dimension von Gewalt nichtstaatlicher Akteure nicht nur von der Ideologie abhängt, sondern auch von der Möglichkeit von Frauen und der Nutzung von Frauen für einen bewaffneten oder terroristischen Kampf und untersucht die Debatten über Frauen im Kampf durch zeitgenössische jihadistische Gruppen. Die Rolle der Frauen innerhalb terroristischer Organisationen und die Gründe für den Beitritt von Frauen zu solchen Organisationen hängen mehr von der Ideologie und dem strategischen Nutzen der Frauen ab als die Nutzung des Terrorismus durch bestimmte Gruppen.

Ganzer Artikel (auf Englisch)